About Us


The Historiography Working Group of the German Society for Theatre Research e. V. was constituted in October 2002 in Munich and has about 40 members.

Firstly, the working group is dedicated to a joint project, which is developed over a longer period and merged into a publication. Secondly, it fosters a network for doctoral students who are invited to present and discuss their doctoral projects within the meetings. Third, the working group provides a platform to exchange information about planned and ongoing research projects.

The working group informs about their activities via this website, the invitation to the events is sent by e-mail.

Contact: Stefan Hulfeld (University of Vienna)

 

Projects

Here, all members of the working group as well as third parties can inform about research and book projects in the field of theatre historiography which are either developed in the German-speaking area or which concern this area.

Please contact webmaster@theaterhistorigraphie.net for the access code.


 

Recently updated projects

 

[Third-party funded Project] Oskar Eberle (1902-1956)

Im Rückgriff auf die Vergangenheit und in Abgrenzung vom „fremden“ Theater versuchte der in Schwyz aufgewachsene Theaterwissenschaftler, Dramatiker und Regisseur Oskar Eberle eine nationale Theateridentität zu konstruieren und das Schweizer Theaterschaffen anhand theoretischer Schriften und praktischer Arbeiten mit Laiendarstellern zu reformieren. Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts Zu Lebzeiten als Erneuerer des Laientheaters und Regisseur nationaler …

[Dissertation] Meyerholds »uslovnyj teatr« oder Groteske auf dem Scheitelpunkt. Theaterkunst zwischen Russland und Europa in der Moderne des 20. Jahrhunderts (Arbeitstitel)

Die Dissertation befasst sich mit der osteuropäischen Theateravantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Zentraler Gegenstand dabei ist die Tätigkeit des russischen Regisseurs und Theatererneuerers Vsevolod Ė. Meyerhold und seine hierfür grundlegende Konzeption des »uslovnyj teatr«, welche er 1912/13 in seinem Hauptmanifest »Balagan« (Jahrmarkttheater) formulierte. Den Ausgangspunkt und Rahmen bildet eine exemplarische Inszenierungsarbeit Meyerholds in Moskau …

[Dissertation] Theaterlobby gegen Zirkus. Zur Wende im Kräfteverhältnis zweier Theaterformen zwischen 1869 und 1918 in Berlin

Die Dissertation widmet sich dem Verhältnis von Zirkus und Theater im sogenannten langen 19. Jahrhundert in Berlin. Im Forschungszeitraum wurde das Bildungs- und Literaturtheater kontinuierlich aufgewertet und ab 1918 als Institution der Hochkultur etabliert. Um 1850 erlangte auch der Zirkus einen festen Platz in der deutschsprachigen Theaterlandschaft und trat mit dem bürgerlichen Theater in Konkurrenz …

[Dissertation] Szenen bürgerlicher Festkultur. Frankfurt a.M. zwischen Nostalgie und Zukunftslust um 1900.

Ausgehend von bislang unerforschten Archivmaterialien aus der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln zur Frankfurter Festkultur geht das Promotionsprojekt der Frage nach, inwiefern sich theatrale und performative Praktiken am Ende des 19. Jahrhunderts an der Formatierung neuer Wahrnehmungsformen und an der Akzeptanz neuer Technologien und Medien beteiligen.  Dabei ist zum einen die zeitliche Fokussierung bedeutend – das Ende des 19. Jahrhunderts als eine Zeit des Aufbruchs in die Moderne …

[Dissertation] Enter Oberammergau. Zur Konstituierung und Institutionalisierung des hybriden Raumes Oberammergau seit dem 19. Jahrhundert

Unter dem Arbeitstitel “Enter Oberammergau. Zur Konstituierung des hybriden Raumes Oberammergau seit dem 19. Jahrhundert” widmet sich das Promotionsvorhaben Oberammergau und seinem Passionsspiel aus raumtheoretisch-szenographischer Perspektive und untersucht den “Raum Oberammergau” in seinem historischen Wandel ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. Auf der Grundlage von quellenanalytischen Studien stehen im Fokus der Forschung sowohl Fragen nach …

[Dissertation] Tradition in progress. Electrical modern times in a provincial court theater

The dissertation project focuses on the mechanization und electrification of the Hoftheater Stuttgart, a former court theater in a medium-sized town around 1900. At that time, the new electric light becomes a symbol for social and cultural progress. Simultaneously, however, it provokes future shocks and conventionalism. Consequently, the electrification of the theater causes a public …

[Dissertation] Theater Exhibitions, Exhibition Media, and the Humanities around 1900

This dissertation project focuses on three theater exhibitions: the Internationale Ausstellung für Musik- und Theaterwesen in Vienna, 1892; the Deutsche Theaterausstellung in Berlin, 1910; and the Deutsche Theater-Ausstellung in Magdeburg, 1927. By presenting to a broad audience the culture, history, and techniques of theater, as well as related arts and media, these exhibitions contributed to …

[Dissertation] Dramaturgy as a Control Room of Discourses. Relations Between Theatre and Society in the German Federal Republic of the Seventies.

The dissertation project tackles dramaturgical practices in the Federal Republic of Germany during the 1970s, with a specific focus on production dramaturgy. The practical aspects of the dramaturge’s work – as well as the degrees of her involvement in the proceedings of theatre ensembles – will be reconstructed on the basis of concrete examples from …

Oskar Eberle (1902-1956)

Im Rückgriff auf die Vergangenheit und in Abgrenzung vom „fremden“ Theater versuchte der in Schwyz aufgewachsene Theaterwissenschaftler, Dramatiker und Regisseur Oskar Eberle eine nationale Theateridentität zu konstruieren und das Schweizer Theaterschaffen anhand theoretischer Schriften und praktischer Arbeiten mit Laiendarstellern zu reformieren. Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts Zu Lebzeiten als Erneuerer des Laientheaters und Regisseur nationaler …

Making of a Repertoire for German Theatre (1650–1730): The Reception of Cicognini

Giacinto Andrea Cicognini (1606–1649) was one of the most successful dramatists of the second half of the seventeenth century, and his plays provided an important economic basis for the early professional troupes in the German-speaking area. After the Thirty Years’ War, German actors gradually emancipated themselves from the English troupes and their play texts by …

Meyerholds »uslovnyj teatr« oder Groteske auf dem Scheitelpunkt. Theaterkunst zwischen Russland und Europa in der Moderne des 20. Jahrhunderts (Arbeitstitel)

Die Dissertation befasst sich mit der osteuropäischen Theateravantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Zentraler Gegenstand dabei ist die Tätigkeit des russischen Regisseurs und Theatererneuerers Vsevolod Ė. Meyerhold und seine hierfür grundlegende Konzeption des »uslovnyj teatr«, welche er 1912/13 in seinem Hauptmanifest »Balagan« (Jahrmarkttheater) formulierte. Den Ausgangspunkt und Rahmen bildet eine exemplarische Inszenierungsarbeit Meyerholds in Moskau …

Theaterlobby gegen Zirkus. Zur Wende im Kräfteverhältnis zweier Theaterformen zwischen 1869 und 1918 in Berlin

Die Dissertation widmet sich dem Verhältnis von Zirkus und Theater im sogenannten langen 19. Jahrhundert in Berlin. Im Forschungszeitraum wurde das Bildungs- und Literaturtheater kontinuierlich aufgewertet und ab 1918 als Institution der Hochkultur etabliert. Um 1850 erlangte auch der Zirkus einen festen Platz in der deutschsprachigen Theaterlandschaft und trat mit dem bürgerlichen Theater in Konkurrenz …

Szenen bürgerlicher Festkultur. Frankfurt a.M. zwischen Nostalgie und Zukunftslust um 1900.

Ausgehend von bislang unerforschten Archivmaterialien aus der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln zur Frankfurter Festkultur geht das Promotionsprojekt der Frage nach, inwiefern sich theatrale und performative Praktiken am Ende des 19. Jahrhunderts an der Formatierung neuer Wahrnehmungsformen und an der Akzeptanz neuer Technologien und Medien beteiligen.  Dabei ist zum einen die zeitliche Fokussierung bedeutend – das Ende des 19. Jahrhunderts als eine Zeit des Aufbruchs in die Moderne …

Enter Oberammergau. Zur Konstituierung und Institutionalisierung des hybriden Raumes Oberammergau seit dem 19. Jahrhundert

Unter dem Arbeitstitel “Enter Oberammergau. Zur Konstituierung des hybriden Raumes Oberammergau seit dem 19. Jahrhundert” widmet sich das Promotionsvorhaben Oberammergau und seinem Passionsspiel aus raumtheoretisch-szenographischer Perspektive und untersucht den “Raum Oberammergau” in seinem historischen Wandel ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. Auf der Grundlage von quellenanalytischen Studien stehen im Fokus der Forschung sowohl Fragen nach …

Tradition in progress. Electrical modern times in a provincial court theater

The dissertation project focuses on the mechanization und electrification of the Hoftheater Stuttgart, a former court theater in a medium-sized town around 1900. At that time, the new electric light becomes a symbol for social and cultural progress. Simultaneously, however, it provokes future shocks and conventionalism. Consequently, the electrification of the theater causes a public …

Theater Exhibitions, Exhibition Media, and the Humanities around 1900

This dissertation project focuses on three theater exhibitions: the Internationale Ausstellung für Musik- und Theaterwesen in Vienna, 1892; the Deutsche Theaterausstellung in Berlin, 1910; and the Deutsche Theater-Ausstellung in Magdeburg, 1927. By presenting to a broad audience the culture, history, and techniques of theater, as well as related arts and media, these exhibitions contributed to …

Dramaturgy as a Control Room of Discourses. Relations Between Theatre and Society in the German Federal Republic of the Seventies.

The dissertation project tackles dramaturgical practices in the Federal Republic of Germany during the 1970s, with a specific focus on production dramaturgy. The practical aspects of the dramaturge’s work – as well as the degrees of her involvement in the proceedings of theatre ensembles – will be reconstructed on the basis of concrete examples from …

Of Theatre and Cultural Stages: Theatricality and Jewishness in fin-de-siècle Vienna

The dissertation project takes a look at the negotiations of Jewishness, both on- and offstage, in fin-de-Siècle Vienna. Putting an emphasis on Vienna as a nucleus of diverse knowledges around 1900, the research centers the mutual relationship between theatre traditions of different provenance, and links them to the discussions about “Eastern” and “Western” Jewry. By …

Publications

Here, all members of the working group as well as third parties can register new publications in the field of theatre and performance history, which were either developed in the German-speaking area, or which concern this area.

Please contact webmaster@theaterhistorigraphie.net for the access code.

2018

Taubert, Sofie T

Die Szene des Wunderbaren. Die Shakespeare-Elfen im Wechselspiel von Musik und Maschine. Book

1, J.B. Metzler: Stuttgart 2018, 2018, ISBN: 978-3-476-04573-7.

Abstract | Links | BibTeX

Herfert, Caroline

Orient im Rampenlicht. Inszenierung des Anderen in Wien um 1900 Book

Neofelis-Verlag, Berlin, 2018, ISBN: 978-3-95808-160-4.

Abstract | Links | BibTeX

Contact

For issues concerning the Historiography Working Group please contact

Stefan Hulfeld
University of Vienna
Department for Theatre, Film, and Media Studies

For issues concerning this website please contact
webmaster@theaterhistoriographie.net